Skip to main content

ARROW II

ARROW II universelle Schulterprothese

Das ARROW-Schultersystem bietet Chirurgen eine größere Flexibilität in ihrem therapeutischen Arsenal für die Schulterrekonstruktion.
Konzept:

Als die Arrow II 2003 eingeführt wurde, war das ARROW-Schultersystem eines der ersten universellen Systeme für die Schulterarthroplastik.

Es ermöglicht Chirurgen, eine inverse oder anatomische Prothese mit demselben Instrumentensatz zu implantieren.

Der universelle Schaft kann mit und ohne Zement für Hemiarthroplastik, totale anatomische (4-Peg-zementierte Glenoidbasis oder zementfreie Metallrückenbasis) oder inverse Schulterarthroplastik verwendet werden.

Das Instrumentarium besteht aus vier Instrumentenkörben.

Je nach Bedürfnissen des Patienten muss der Chirurg möglicherweise die Prothese revidieren.

Der Chirurg kann den aktuellen humeralen Schaft behalten und dann: – eine Hemiarthroplastik in eine inverse Schulter umwandeln oder – eine totale Schulter in eine inverse Schulter umwandeln.

Der Chirurg kann auch den humeralen Schaft und die Metallrücken-Glenoidbasis behalten und dann – eine totale Schulter mit Metallrücken-Glenoidbasis in eine inverse Schulter umwandeln.

Das einzige Instrumentarium für beide Implantatstypen ist einfach und trägt zur Reproduzierbarkeit dieser Techniken bei.

Indikationen:

Die Indikationen für die Schulterarthroplastik sind geplante Operationen (Osteoarthritis oder glenohumerale OA, rheumatoide Arthritis, Frakturfolgen) und Traumachirurgie (komplexe proximale Humerusfrakturen).

Das Alter des Patienten, der Zustand der Rotatorenmanschette und der Knochenbestand bestimmen, welches Implantat benötigt wird.

Merkmale:

HUMERALER TEIL

Schaft: – Universeller Schaft für sowohl anatomische als auch inverse Arthroplastik. – Quadratischer Titan-Schaft, glatt auf diaphysärem Level und T40-beschichtet mit HAP auf metaphysärem Level. – Zementierte und zementfreie Version, die auf seiner Diaphyse zementiert werden kann. – Größe reicht von 6 bis 14 mm in 2 mm Schritten (16 mm auf Anfrage).

Kopf (anatomisch): – Exzentrischer Kopf +2 und +4 mm, Größe 2 um 2 von Ø 39 bis Ø 54 je nach gewähltem Kopf. – Verschiedene Durchmesser (von 39 bis 54) und bis zu 2 Dicken verfügbar, je nach gewähltem Kopf. – Edelstahl.

Humeraler Einsatz (invers): – Standard und exzentrisch +4 mm. – Durch Morsekegel eingesetzt. – UHMWPE auf einem Metallrücken.

GLENODIALER TEIL

Metallrücken-Basisplatte inklusive Kiel und vorderem Bein: – Universalität, verwendet für beide anatomischen und inversen Prothesen. – T40 HAP-beschichtet. – 3 Größen verfügbar in kurz (S, M, L) und langem Peg (XS, S, M).

Glenosphäre (invers): – 3 Größen (36, 39, 42 auf Anfrage). – Edelstahl. – Im Glenoidbasis durch zentrierten Morsekegel eingesetzt.

Zementierte Glenoid (anatomisch): – 4 zementierte Verankerungsstifte. – 3 Größen (44, 46, 48) + 1 auf Anfrage (50). – In UHMWPE.

Glenoid-Einsatz (anatomisch): – 3 Größen (XS/S, M, L). – In UHMWPE.

UNIVERSELLES INSTRUMENTARIUM: ANATOMISCH & INVERS

– 4 Tabletts (1 anatomische Prothese, 2 inverse Prothesen, 1 Option/Revision). – Für eine Metallrücken-Basisplatte, eine Glenoid-Knochenpräparation in nur 2 Schritten.

Publikationen:
  1. Valenti, P. and J.D. Werthel, Benefits of a base plate with a long peg in RSA to adress glenoid bone loss : retrospective review of 50 cases with minimum 2 years follow-up. PISC 2017 – Current concepts on shoulder arthroplasty, 2017. 2: p. p. 159-163.
  2. Valenti, P., et al., How to manage an unstable reverse total shoulder arthroplasty : retrospective review of 25 cases? . PISC 2017 – Current concepts on shoulder arthroplasty, 2017. 2: p. 138-142.
  3. Kany, J., Instablity related to inadequate lentgth of the humerus. PISC 2017 – Current concepts on shoulder arthroplasty, 2017: p. p. 144-147.
  4. Castagna, A., et al., Metal back glenoid implant en evidance based medicine update. PISC 2017 – Current concepts on shoulder arthroplasty, 2017: p. p. 60-63.
  5. Kany, J., et al., The main cause of instability after unconstrained shoulder prosthesis is soft tissue deficiency. J Shoulder Elbow Surg, 2017.
  6. Katz, D., et al., Regarding “Metal-backed glenoid implant with polyethylene insert is not a viable long-term therapeutic option”. J Shoulder Elbow Surg, 2016. 25(12): p. e394-e395.
  7. Katz, D., et al., Does lateralisation of the centre of rotation in reverse shoulder arthroplasty avoid scapular notching? Clinical and radiological review of one hundred and forty cases with forty five months of follow-up. Int Orthop, 2015.
  8. Valenti, P., et al., Uncemented metal-back glenoid component in revision of aseptic glenoid loosening: a prospective study of 10 cases with a minimum follow-up of 2 years. Arch Orthop Trauma Surg, 2014.
  9. Kany, J., et al., A convertible shoulder system: is it useful in total shoulder arthroplasty revisions? International Orthopaedics, 2014: p. 1-6.
  10. Valenti, P., et al., Results of 30 reverse shoulder prostheses for revision of failed hemi- or total shoulder arthroplasty. European Journal of Orthopaedic Surgery & Traumatology, 2013.
  11. Katz, D., et al., New design of a cementless glenoid component in unconstrained shoulder arthroplasty: a prospective medium-term analysis of 143 cases. Eur J Orthop Surg Traumatol, 2013. 23(1): p. 27-34.
  12. Kany, J. and D. Katz, How to deal with glenoid type B2 or C? How to prevent mistakes in implantation of glenoid component? Eur J Orthop Surg Traumatol, 2013. 23(4): p. 379-85.
  13. Kany, J., Glenoid or not glenoid component in primary osteoarthritis. Eur J Orthop Surg Traumatol, 2013. 23(4): p. 387-93.
  14. Kany, J., Classifications of glenoid dysplasia, glenoid bone loss and glenoid loosening: a review of the literature. Eur J Orthop Surg Traumatol, 2013. 23(3): p. 301-10.
  15. Katz, D., et al., The case for the metal-backed glenoid design in total anatomical shoulder arthroplasty. European Journal of Orthopaedic Surgery & Traumatology, 2012. 22(1): p. 9-16.
  16. Valenti, P., et al., Do less medialized reverse shoulder prostheses increase motion and reduce notching? Clin Orthop Relat Res, 2011. 469(9): p. 2550-7.
  17. Valenti, P., et al., Lateralization in the design of the reverse shoulder arthroplsty is it dangerou? Is it useful?, in Shoulder Concept 2010 The Glenoid, S. MEDICAL, Editor. 2010. p. 353- 364.
  18. Kalouche, I., et al., Reverse shoulder arthroplasty: does reduced medialisation improve radiological and clinical results? Acta Orthop Belg, 2009. 75(2): p. 158-66.
  19. Valenti, P., et al., The Reverse Shoulder Prosthesis-Surgical Technique. Techniques in Hand & Upper Extremity Surgery, 2008. 12(1): p. 46-55 10.1097/BTH.0b013e3181572b14.
  20. Valenti, P., D. Katz, and P. Sauzieres, Résultats d’une prothèse d’épaule inversée latéralisée: Results of a lateralized reversed shoulder arthroplasty, in Prothèses d’épaule. État actuel, P. Boileau and G. Walch, Editors. 2008, Elsevier Masson: Paris. p. 169-180.
  21. O’Toole, G., et al., A history of the reverse shoulder prosthesis. International Journal of Shoulder Surgery, 2007. 1(4): p. 108.

Präsentation des Arrow II Produktportfolios

Arrow II operative Technik mit Hilfe der e-ORTHO Planung